Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

11.10.2017

50.000 Euro für Flutopfer in Südostasien

Bistum und Diözesancaritasverband unterstützen Wiederaufbau

Eine 85-jährige Frau vor ihrem zerstörten Haus. Bei der Flut hat sie alles verloren. (Foto: Caritas international)

LIMBURG. - Das Bistum Limburg und der Diözesancaritasverband Limburg unterstützen Flutopfer in Südostasien mit 50.000 Euro. Das Geld wird Caritas International, dem weltweit tätigen Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zur Verfügung gestellt. "Millionen Menschen in Südostasien sind in diesem Jahr von den schwersten Monsun-Regenfällen seit langem betroffen gewesen. Mehr als 2.100 Menschen haben ihr Leben verloren. Weite Teile in Bangladesch, Indien oder Nepal waren überflutet", erklärt Bischof Georg Bätzing. Jetzt beginne der Wiederaufbau in den betroffenen Regionen. "Die Menschen sind auf unsere helfende Hand angewiesen. Bitte unterstützen Sie die Hilfswerke mit einer Spende", betonte Bätzing.

"Der starke Monsun-Regen trifft die Armen besonders hart", erläutert Monsignore Michael Metzler, Vorstandsvorsitzender des Diözesancaritasverbandes, "also diejenigen, die am wenigsten zur Erderwärmung beitragen und ohnehin schon Tag für Tag hart für ihre kargen Lebensgrundlagen kämpfen müssen", so Metzler.

Mehrere Millionen Häuser beschädigt oder zerstört

Der von Juni bis September dauernde Monsun hat in diesem Jahr besonders schwere Schäden verursacht. In den betroffenen Regionen wurden laut Angabe der Hilfswerke große Teile der Ernten zerstört. Über eine Million Hektar Anbauflächen wurden vernichtet, Nutztiere verendeten. Die Bauern haben ihre Lebensgrundlage verloren. Mehrere Millionen Häuser wurden beschädigt oder komplett zerstört. Experten sehen Ursachen im von Menschen gemachten Klimawandel, in der Abholzung von Wäldern sowie der Besiedlung von Sumpfgebieten.

Caritas international ist mit Experten vor Ort und unterstützt Partnerorganisationen. Aktuell beginnt in den betroffenen Regionen der Wiederaufbau. Beschädigte Häuser werden repariert, neue Häuser errichtet. Außerdem verteilt das Hilfswerk Saatgut an die Menschen, um die Ernährungssituation zu sichern. Mit "Cash for Work"-Programmen soll außerdem die Einkommenssituation der Menschen verbessert werden.

Zuvor hatte das Hilfswerk akute Nothilfe geleistet und Nahrungsmittel, Trinkwasser, Chlortabletten, Hygieneartikel und sogenannte Shelter-Kits verteilt, mit denen provisorische Unterkünfte errichtet werden können. (clm)

 Pfarreien, Verbände und einzelne Mitchristen sind eingeladen, sich an der Spendenaktion zu beteiligen. Das Hilfswerk Caritas international hat ein Spendenkonto eingerichtet:

Caritas international Freiburg, Spendenkonto 202

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

BLZ 660 205 00

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

BIC: BFSWDE33KRL

Oder online unter: www.caritas-international.de