Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

04.05.2017

Mit dem Smartphone durchs Bischofshaus

Bistum Limburg lädt zum Instawalk ein

Zum ersten Mal lädt das Bistum Limburg in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt und dem Internetportal katholisch.de zu Instawalks ins Limburger Bischofshaus ein.

Zum ersten Mal lädt das Bistum Limburg in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt und dem Internetportal katholisch.de zu Instawalks ins Limburger Bischofshaus ein.

LIMBURG.- Premiere im Limburger Bischofshaus. Zum ersten Mal lädt das Bistum Limburg in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt und dem Internetportal katholisch.de zu Instawalks ins Limburger Bischofshaus ein: Am Freitag, 12. und 19. Mai, haben Nutzer des Sozialen Netzwerkes Instagram ab 16.30 Uhr die Möglichkeit, die besondere Architektur des Bischofshauses zu erleben, Fotos von den Räumlichkeiten zu machen und sie direkt auf ihrem Instagram-Account zu teilen. Nach dem Rundgang durch das Ensemble gibt es die Möglichkeit, mit Bischof Dr. Georg Bätzing ins Gespräch zu kommen.

Interessantes Objekt für Fotografen

"Bislang hatten überwiegend kirchliche Gruppen und Teilnehmer von Veranstaltungen die Möglichkeit, an Führungen durch das Bischofshaus teilzunehmen. Nun wollen wir die Türen des Hauses für eine neue Zielgruppe öffnen", erklärt Stephan Schnelle, Pressesprecher des Bistums Limburg. Er ist davon überzeugt, dass das Ensemble mit seiner Kunst und seiner Architektur für die Smartphone-Fotografen interessant sein kann. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fotografen begeistert sind von dem Ambiente. Und da wir als Bistum selbst in den sozialen Medien aktiv sind, liegt die Verknüpfung mit Instagram einfach nahe." Die Katholische Erwachsenenbildung Frankfurt und das Internetportal katholisch.de bringen ihr Knowhow und ihre Erfahrungen mit Instawalks in dieses neue Veranstaltungsformat ein.

Die Türen stehen offen

"Das Bischofshaus hat international für Schlagzeilen gesorgt und ist nach wie vor ein Publikumsmagnet. Wir erleben täglich, dass Besuchergruppen, die den Dom besuchen, bewusst einen Abstecher zum Bischofshaus machen", erklärt Schnelle. Mit einer offensiven Öffentlichkeitsarbeit und mit einer transparenten Nutzung möchte das Bistum das Bischofshaus in den Alltag der Diözese holen. "Wir merken, wie unser neuer Bischof und bereits auch Weihbischof Manfred Grothe als Apostolischer Administrator durch ihre Art, das Haus zu nutzen, eine gewisse Akzeptanz und Offenheit geschaffen haben", sagt Schnelle. Bei den geplanten Instawalks werden wichtige Bereiche des Bischofshauses gezeigt. "Die Alte Vikarie, das bekannte Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert, wird vom Bischof und seinem Sekretariat genutzt. Daher ist dieser Arbeitsbereich außen vor", so Schnelle.

Der Rundgang ist so konzipiert, dass die Instagramer genug Zeit zum Fotografieren und posten haben. "Wir sind gespannt, wie unterschiedlich die Instagramer das Bischofshaus wahrnehmen: Jeder legt ja einen anderen Fokus. Für den Einen ist die Kunst interessanter, für den Anderen die Architektur, der Dritte interessiert sich vielleicht für Lichtinstallationen."

Die Teilnahme an den Instawalks ist kostenlos. Insgesamt stehen an beiden Terminen 40 Plätze zur Verfügung. Daher ist eine Anmeldung mit Namen, Wunschtermin sowie Angabe des Instagram-Accounts unter instawalk(at)bistumlimburg.de nötig.

Hintergrund: Instagram und Instawalk

Instagram ist ein soziales Netzwerk, das ausschließlich mit Bildern arbeitet. Über die App auf dem Handy können Fotos direkt hochgeladen und geteilt werden. Sogenannte Hashtags dienen zur Verschlagwortung. Ein Instawalk ist ein organisierter Rundlauf an einem festgelegten Ort. Die Bilder werden unter vereinbarten Hashtags gepostet.(hm/StS)