Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

17.03.2017

Ein Knopf und dann live

Bischof Georg Bätzing chattet eine Stunde lang

Bischof Georg chattete zum ersten Mal per YouTube mit den Usern. (Foto: F. Schuld/Bistum Limburg)

LIMBURG.- Erst Aufregung und dann ein sympathisches Gespräch: Zum ersten Mal hat Bischof Georg Bätzing am Freitag, 17. März, eine Stunde lang mit Usern gechattet. Auf der Plattform YouTube konnten die User Fragen stellen, die der Bischof dann live im Video beantwortete. Hauptthema des Chats war das Hirtenwort, das der Bischof zur Österlichen Bußzeit verfasst hat. Er beantwortete auch Fragen zur Ökumene, zum Frauenpriestertum und zur neuen Struktur im Bistum Limburg.

"Pfarrei neuen Typs ist ein schwieriges Wort. Das ist so lange notwendig, wie wir sie sozusagen von der Pfarrei alten Typs abgrenzen. Aber irgendwann wird es die Pfarrei. Was wir meinen, ist eine Pfarrei in einem großen Raum, in einem weiten Raum, in einer Struktur, die für viele etwas Neues ist", sagte der Bischof auf die Frage nach Pfarreien neuen Typs. "Viele Menschen, gerade in den zurückliegenden Jahrzehnten, haben ihre Pfarrei als ein Stück Heimat erlebt. Ich glaube, die Pfarreien neuen Typs sind genau auch nicht mehr so eng und miefig, wie sie manche erlebt haben. Und sie entsprechen den weiten Räumen, in denen wir heute auch unser Leben sonst gestalten. Überlegen Sie mal, wie Sie Ihre Hobbies gestalten. Oder wo gehen Sie einkaufen? Wie weit sind Sie bereit für ein gutes Konzert zu fahren? Ich glaube, weite Räume entsprechen unserem heutigen Lebensgefühl viel mehr als die kleinen Pfarreien."

Den Bischof erreichten nicht nur Fragen aus dem Bistum Limburg, sondern auch aus dem Bistum Trier und dem Bistum Würzburg bestellten User ihre Grüße an Bischof Georg. Das Alter der Beteiligten war sehr gemischt. Eine Frau schrieb, sie sei 72 Jahre alt und chatte - wie der Bischof - zum ersten Mal. Ein anderer User schrieb, er sei Messdiener und 15 Jahre alt und lud den Bischof ein, seine Heimatpfarrei zu besuchen.

Nach einer Stunde mit vielen Fragen und Antworten ist das Fazit des Bischofs positiv: "Es war eine spannende und ermutigende Stunde. Und ich glaube, es wird vielleicht nicht das letzte Mal gewesen sein." (fes)