Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

06.03.2017

Der Bischof besucht den Hochtaunus

Pontifikalamt um 18 Uhr in der Liebfrauenkirche in Oberursel

Bischof Georg Bätzing macht Station im Hochtaunus: Um 18 Uhr wird in Liebfrauen in Oberursel Gottesdienst gefeiert. Foto: Bistum Limburg

HOCHTAUNUS/OBERURSEL. – Die katholische Kirche im Hochtaunus freut sich auf den Besuch von Bischof Georg Bätzing: Er macht auf seiner Kennenlern-Tour durch das Bistum am Mittwoch, 15. März, im Taunus Station. Zum eng getakteten, internen Programm gehören Hintergrundgespräche mit Seelsorgern, Hauptamtlichen, dem Vorstand des Caritasverbandes sowie Ehrenamtlichen. In den Hochtaunuskliniken wird der Bischof zusammen mit Landrat Ulrich Krebs die Krankenhauskapelle besichtigen. Höhepunkt des bischöflichen Besuches ist das Pontifikalamt um 18 Uhr in der Liebfrauenkirche in Oberursel, zu dem alle Gläubigen eingeladen sind. Anschließend können die Gottesdienstbesucher auf dem Kirchenvorplatz dem Bischof persönlich begegnen.

Lebendig mit viel Engagement 

„Lebendig und mit sehr engagierten Seelsorgern und Mitarbeitern“, so will sich nach den Worten von Bezirksdekan Paul Lawatsch der Bezirk präsentieren, zu dem rund 53.500 Katholiken gehören. Sie machen etwa 24 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus. Was die Entwicklung neuer kirchlicher Strukturen angeht, ist der Hochtaunus ganz vorne mit dran: Die Neuordnung ist hier mit der Bildung von vier Pfarreien neuen Typs bereits abgeschlossen. St. Ursula nahm in dem bistumsweiten Prozess 2012 eine Vorreiterrolle ein. „Bei uns ist Bewegung in der Sache“, kommentiert das der Bezirksdekan.  Dazu gehört auch, dass der Bezirk als Erster im Bistum Limburg ein eigenes Pastoralkonzept entwickelt hat. Kirche und Schule, Kirche und Politik im Dialog, Sozialpastoral und – neu hinzugekommen -  Bewahrung der Schöpfung sind darin als Schwerpunkte festgehalten.

Schulnahe Jugendarbeit 

Die schulnahe Jugendarbeit wird dem Bischof in Oberursel vorgestellt werden, wo die Katholische Fachstelle für Jugendarbeit Taunus und das Amt für katholische Religionspädagogik Taunus in Zuständigkeit für den Hoch- und Main-Taunus ansässig sind. Mit Besinnungstagen und ähnlichen Angeboten werden hier pro Schuljahr rund 1000 Schüler erreicht. Zur vielfältigen Schullandschaft im Hochtaunus gehören allein drei katholische Schulen.

Gute ökumenische Zusammenarbeit 

Zu den Besonderheiten des Bezirks zählt die sehr gute ökumenische Zusammenarbeit, die unter anderem die gemeinsame Veranstaltung des gesellschaftspolitischen Forums Hochtaunus umfasst und die Unterstützung der Aktiven in der Flüchtlingsarbeit durch Vernetzung und Fortbildungsangebote. Die traditionell engen Verbindungen werden Thema bei einer ökumenischen Begegnung mit hochrangigen Vertretern der evangelischen Kirche sein.  

Mit einem Besuch in der Landeshauptstadt Wiesbaden hat der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, im Dezember 2016 seine Kennenlern-Reise durch das Bistum gestartet. Auf jeweils eintägigen Stippvisiten verschafft er sich derzeit einen ersten Eindruck von den elf Bezirken, in die die Diözese gegliedert ist.