Das Sakrament der Taufe

Der Katechismus der Katholischen Kirche gibt anschauliche Antworten auf Fragen zum Leben im Glauben. Die folgenden Informationen zum Sakrament der Taufe sind daraus entnommen.

Das Kompendium steht auch online auf der Seite des Vatikans zur Verfügung.

Wie wird das erste Sakrament der Initiation genannt?

Man nennt es vor allem Taufe nach dem in seiner Feier wesentlichen Ritus: Taufen bedeutet ins Wasser "eintauchen". Der Täufling wird in den Tod Christi eingetaucht und ersteht mit ihm als eine "neue Schöpfung" (2 Kor 5, 17). Es wird auch "Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung im Heiligen Geist" (Tit 3, 5) oder "Erleuchtung" genannt, denn die Getauften werden "Kinder des Lichts" (Eph 5, 8).

Worin besteht der wesentliche Ritus der Taufe?

Der wesentliche Ritus dieses Sakramentes besteht darin, dass der Täufling in Wasser getaucht oder sein Kopf mit Wasser übergossen und dabei der Name des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes angerufen wird.

Wer kann die Taufe empfangen?

Fähig zum Empfang der Taufe ist jede Person, die noch nicht getauft ist.

Was wird von einem Täufling verlangt?

Von jedem Täufling wird das Bekenntnis des Glaubens verlangt, das bei der Erwachsenentaufe von ihm persönlich und bei der Kindertaufe von den Eltern und von der Kirche ausgesprochen wird. Auch der Pate oder die Patin und die ganze kirchliche Gemeinschaft tragen Mitverantwortung für die Vorbereitung auf die Taufe (Katechumenat) sowie für die Entfaltung des Glaubens und der Taufgnade. 

Welche Wirkungen hat die Taufe?

Die Taufe bewirkt die Vergebung der Erbsünde, aller persönlichen Sünden und der Sündenstrafen. Sie schenkt Anteil am göttlichen Leben der Dreifaltigkeit durch die heiligmachende Gnade, die Gnade der Rechtfertigung, die den Täufling in Christus und in seine Kirche eingliedert. Sie gibt Anteil am Priestertum Christi und bildet die Grundlage der Gemeinschaft mit allen Christen. Sie spendet die göttlichen Tugenden und die Gaben des Heiligen Geistes. Der Getaufte gehört für immer Christus an: Er ist mit dem unauslöschlichen Siegel Christi (Charakter) bezeichnet.

 


TAGESEVANGELIUM

In jener Zeit ging Jesus an einem Sabbat durch die Kornfelder. Seine Jünger hatten Hunger; sie rissen deshalb Ähren ab und aß Mehr...
Mt 12,1-8